Curriculum Vitae

1958: in Santa Cruz de Tenerife / Spanien geboren.

 

1975: Spanisches Gymnasium mit spanischer Matura (C.O.U.) abgeschlossen.

 

1975 – 1976: Akademisches Jahr in England: Certificate of Proficiency for English Language.

 

1976 – 1982: Studium der Psychologie in Wien, Abschluss mit Dr. phil. Dissertation mit dem Titel: Affektive und Motivationale Momente bei der Informationskodierung. Über die Subjekt- und Reizgebundenheit von Kodierungsbedingungen.

 

1982: vier Monate Praktikum in der psychoanalytisch geführten psychosomatischen Klinik Gengenbach bei Freiburg am Preisgau / BRD.

 

Vier Monate Akademikertraining am Institut für Tiefenpsychologie der Universität Wien.

 

Einjähriges psychologisches Praktikum an der psychiatrischen Ambulanz / Pavillon 7 des Psychiatrischen Krankenhauses Baumgartner Höhe.

 

Mitarbeit am Forschungsprojekt über Selbsthilfegruppen, geleitet von Univ.Doz. Dr. K. Buchinger und Dr. S. Graupe als teilnehmende Beobachterin der Gruppe der Anonymen Alkoholiker über den Zeitraum von einem Jahr.

 

Abschluss der gruppendynamischen Ausbildung im ÖAGG als GroupworkerIn.

 

Beginn der Arbeit mit KlientInnen in freier Praxis.

 

1983 – 1986: Anstellung als klinische Psychologin am Psychiatrischen Krankenhaus Baumgartner Höhe und am Psychiatrischen Krankenhaus Maria Gugging. Arbeit mit chronischen psychiatrischen PatientInnen. Einzel- und Gruppenarbeit, Rehabilitation und Angehörigenarbeit.

 

Abschluss der familientherapeutischen Ausbildung in der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG): „Family worker“, später Eintragung in die Liste der PsychotherapeutInnen des Ministeriums (1992) unter den Zusatztiteln: Dynamische Gruppenpsychotherapeutin, systemische Familientherapeutin, klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin.

 

1986 – 2005: als Systemische Familientherapeutin tätig am Institut für Ehe- und Familientherapie / Wien. Psychotherapeutische Arbeit mit Einzelnen, Paaren und Familien, Teamarbeit und Forschungsprojekte, Betreuung der PraktikantInnen des Fachspezifikums.

 

1986: Beginn der Lehranalyse im Rahmen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 1992 Abschluss der Theorieseminare und Entscheidung, keine Psychoanalytikerin zu werden.

 

1988: Forschungsreise nach U.S.A. mit Besuchen bei den systemischen Instituten in Galvestone und Houston (Harry Goolishian); BFTC Milwaukee (Inso Kim Berg u. Steve de Shazer); Calgary (Karl Tomm).

 

1990 – heute: Mitarbeit am Wiener Curriculum der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien (ÖAS) für die Ausbildung in systemischer Einzel-, Paar- und Familientherapie, 1995 Ausbildungsleiterin in der ÖAS.

 

1990: Geburt meines Sohnes Leon.

 

1991: Lehrtherapeutin für Familientherapie im ÖAGG.

 

1992: Supervisorin im ÖAGG.

 

1993 – 2002: Lehrauftrag an der Universität Wien (GRUWI), Institut für Psychologie, Abteilung für Angewandte Psychologie, Lehrveranstaltung zum Thema: Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie.

 

1997: Heirat mit Reinhard Sieder.

 

1998: Geburt meines Sohnes Adrian.

 

2000 – 2003: Mitarbeit am Forschungsprojekt „Beziehungskulturen abseits der Norm“ zusammen mit Dr. Reinhard Sieder.

 

2003 – 2006: Obfrau der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien.

 

2004 – 2007: Delegierte für Österreich im „National Board“  (NFTO) der European Family Therapy Association (EFTA).

 

2006: Gründung des Kompetenzzentrums FamilieNeu, Leitung und Mitarbeit an diesem Zentrum bis heute. www.Familieneu.at

 

2010: Delegierte der ÖAS im Psychotherapiebeirat des Bundesministeriums für Gesundheit.

 

2011 – 2014: Vortrags- und Workshoptätigkeit in Spanien (Barcelona, Bilbao, Tenerife, Gran Canaria).

 

2013 – 2016: Arbeit am Forschungsprojekt über Rollenspiele in der Systemischen Ausbildung.

 

2014: Forschungsbeauftragte der ÖAS im Bundesministerium für Gesundheit und Leiterin der Ausbildungskommission in der ÖAS.

 

corina-ahlers-curriculum-vitae